Moderne Passivhäuser
© Franz Metelec – Fotolia.com

Ein Passivhaus kennzeichnet sich in erster Linie darin, dass es sich durch unterschiedliche bauliche Maßnahmen und technischer Geräte unabhängig mit Heizenergie versorgen kann und somit nicht mehr auf externe Lieferungen von Heizenergie abhängig ist. Das ist natürlich eine sagenhafte Einsparungsmöglichkeit mit Bezug auf beständig steigender Kosten für Energie.

Wärmedämmung und Belüftung beim Passivhaus

Die Wärmegewinnung in einem Passivhaus funktioniert etwa durch die Sonneneinstrahlung. Um die Energie der Sonne effizient verwenden zu können werden Passivhäuser deswegen meistens zur Südseite hin ausgerichtet und an der Südseite des Eigenheims mit einer großflächigen Fensterfront ausstaffiert. Selbst die Wärmeabstrahlung der Bewohner und der Geräte im Haus wird in einem solchen Haus effektiv verwendet.
Dafür dass diese wertvoll gesammelte Wärmeenergie nicht gleich wieder ungünstigerweise durch das öffnen der Fenster abhanden kommt werden Passivhäuser nicht lediglich mit einer fortschrittlichen Fassadendämmung versehen, sondern werden zusätzlich auch mit einer wirksamen Belüftung ausgerüstet.

Diese Belüftungsanlagen weisen zumeist einen so genannten Wärmetauscher auf, welcher der Abluft die Wärme entzieht und der einströmenden frischen Luft wieder hinzufügt. Wobei die Wärme damit im Innern des Hauses erhalten bleibt. Damit außerdem die so gewonnene Wärme nicht versehentlich durch die Außenwände entwischen kann, muss ein Passivhaus zudem unbedingt eine moderne Dämmung bieten. Das durch solche Maßnahmen ziemlich an den laufenden Betriebskosten gespart wird, versteht sich von selber.

Altbausanierung zum Passivhaus-Standard

Im Rahmen einer Sanierung eines Altbaus wird prinzipiell eine umfängliche Wärmeisolierung der Fassade durchgeführt.
Da viele Altbauen in Bezug auf den heutigen Standards nur ungenügend gedämmt sind, erfüllen sie auch seit langem nicht mehr die derzeitigen Richtlinien für Energieeffizienz bei Gebäuden.

Gemäß der baulichen Struktur des Altbaus werden dazu diverse Verfahren zur Wärmedämmung und auch dazugehörende Materialien zur Dämmung verwendet.
Nach Durchführung der Dämmmaßnahmen kann eine Aufwertung der Altbaufassade durchgeführt werden. Eine schöne Verkleidung der Fassade wirkt sich schon sehr positiv auf das äußere Erscheinungsbild eines alten Hauses aus.
Des Weiteren werden bei einer umfangreichen Sanierung auch gewöhnlich die sanitären Anlagen, das gegenwärtige Heizsystem sowie die Elektroinstallationen auf den aktuellsten Stand gebracht.

Punkte die für ein Passivhaus sprechen:
  • hochmoderne Belüftungssysteme mit Wärmetauscher
  • Riesiges Potential zur Einsparung der laufenden Kosten durch Fortfall der Abhängigkeit von Wärmenergielieferungen von Außen
  • Solaranlagen um auch den Strom unabhängig zu erzeugen
  • Konsequent wirksame Gebäudedämmung
  • Selbstständige Versorgung mit Wärmeenergie
  • Nachhaltigkeit für die Natur
  • Beständige Temperatur im Inneren und stetig gute Luft sorgen für ein angenehmes Wohlfühlklima


Kategorie: Haus & Garten