Die Antriebstechnik kennt mit den Flachriemenscheiben und den Keilriemenscheiben zwei unterschiedliche Riemenarten. Bei den aus Gusseisen, Stahlblech, Leichtmetall oder Kunststoff produzierten Flachriemenscheiben liegt das Hauptaugenmerk auf den sehr glatten Laufflächen. Das ist erforderlich, damit der Riemenverschleiß durch den Schlupf nicht zu groß wird. Durch die leichte Laufflächenwölbung einer oder beider Flachriemenscheiben bewegt sich der Riemen immer scheibenmittig. Die Keilriemenscheiben wiederum verfügen über Rillenwinkel, deren Gradmaß bei großen und kleinen Scheiben differieren. Der Keilriemen darf weder im Grund der Scheibennuten aufliegen noch über den Außendurchmesser der Keilriemenscheibe hinausragen.

Keilriemenscheiben vom Fachbetrieb

Präzision und Qualität in der Antriebstechnik sind die wichtigsten Gütemerkmale eines kompetenten und erfolgreichen Fachbetriebes. Das Unternehmen Flohr Industrietechnik ist in diesem Bereich eine feste Größe. Keilriemenscheiben von Flohr Antriebstechnik gehören zu den begehrten Präzisionsprodukten des Unternehmens, sie sind für Antriebsleistungen bis zu eintausend Kilowatt konzipiert bei Umgangsgeschwindigkeiten von bis zu vierzig Meter pro Sekunde. Keilriemenscheiben von Flohr gibt es in einteiliger oder zweiteiliger Ausführung sowie als Speichen- oder auch als Bodenscheibe.

Vielseitige Palette an Flohr Antriebselementen

Das national wie international geschätzte Unternehmen bietet insgesamt eine vielseitige Produktpalette. Hubgetriebe in der Antriebstechnik sind genauso gefragt wie Kegelradgetriebe, Kurvengetriebe oder Schneckengetriebe. Alle Elemente werden hier von der Konzeptphase bis zur Produktion entwickelt und im Haus produziert und überzeugen ausnahmslos mit Langlebigkeit und Robustheit.

Der Artikel besitzt Themenrelevanz zu Antriebstechnik, Flachriemenscheiben, Flohr Antriebstechnik, Hubgetriebe, Kegelradgetriebe, Keilriemenscheiben, Kurvengetriebe, Riemenverschleiß.

Kategorie: Elektronik & Technik